Für eine nachhaltige SKO

15. September 2020
3/2020
Geschätzte Leserinnen und Leser
Dieses Editorial bietet mir die Gelegenheit, mich über unser Magazin LEADER zum ersten Mal an unsere Mitglieder zu wenden. Ich danke den Delegierten für das Vertrauen, das sie mir entgegengebracht haben, als sie mich an der Onlineversammlung von Mitte Juni zum Präsidenten der SKO gewählt haben. Gemeinsam mit den übrigen Vorstandsmitgliedern werde ich mich dafür einsetzen, dass die SKO immer mehr Ihrer Anforderungen erfüllt.
Die gegenwärtige Pandemie hat die Arbeitsorganisation und die Strukturen mehrerer Branchen erschüttert. Die Führungskräfte stehen vor grossen Herausforderungen, die in erster Linie ihren Einfallsreichtum und ihr Verantwortungsbewusstsein verlangen.
Apropos: Was ist eigentlich eine Führungskraft? Eine Person, die aufgrund ihrer spezifischen Kompetenzen in einem bestimmten Bereich mehr Verantwortung trägt. Diese Definition tritt immer häufiger an die Stelle der alten Auffassung, dass eine Führungskraft ihre Stellung der Hierarchiestufe verdankt, auf der sie sich befindet. Dazu ist anzumerken, dass sich diese Entwicklung in der Wirtschaft leichter vollziehen lässt als in der Verwaltung.
Damit eine Führungskraft ihrer Aufgabe gerecht werden kann, muss sie sich regelmässig weiterbilden. Und genau das macht die DNA der SKO aus! Die SKO trägt mit verschiedenen Kursangeboten, der Organisation von Leader Circles und Leader Trainings und der Analyse von Mensch und Wirtschaft unter neuen und überraschenden Bedingungen dazu bei, das Wissen und die Kompetenzen ihrer Mitglieder zu erweitern. Und das Netz, das ihre 10 000 Mitglieder zusammen bilden, eröffnet zahllose Möglichkeiten für den Austausch und die persönliche Weiterentwicklung.
Die Nachhaltigkeit der SKO wird auf ihrer Fähigkeit beruhen, den Bedürfnissen der Führungskräfte bei der Ausübung ihrer Aufgaben zu entsprechen. Ihre Nachhaltigkeit und ihren Fortbestand sichert die SKO mit authentischen Werten wie Engagement, Austausch und Loyalität.